Kaufen…kaufen…kaufen

Seitdem ich versuche mich nicht mehr selbst zu verletzen und mir „etwas Gutes zu tun“, nimmt mein Kaufverhalten bedenkliche Ausmaße an. Sowohl im Januar, als nun auch im Februar liegt mein Konto komplett flach. Der Dispo ist mehr als ausgereizt und ich habe zu Hause noch offene Rechnungen liegen. Und Februar ist noch nicht mal vorbei.

Wir nagen deswegen nun nicht am Hungertuch, aber es ist ein eigenartiges und schlechtes Gefühl nichts mehr kaufen können. Noch nicht einmal Lebensmittel.

Ich fühle mich deswegen schlecht. Richtig schlecht. Das wiederum löst entweder den Wunsch aus mich selbst zu verletzen (was ich dann auch bereits wieder getan habe) oder mich mit einer neuen Errungenschaft zu „belohnen“. Da letzteres derzeit augenscheinlich nicht möglich ist, bleibt mir nur die Rasierklinge. Ohne mir etwas „zu leisten“ kann ich mich kaum noch motivieren das Haus zu verlassen. Es ist nicht schön und das wo ich früher – vor Mann und Kind – sogar Geld jeden Monat zurücklegen konnte.

Es ist sicherlich nicht leicht Teilzeit zu arbeiten und davon Mann, Kind und Haus zu finanzieren. Wenn dann noch eine Art von Kaufsucht – vielleicht ist es auch Kaufsucht – dazu kommt, dann gerät das komplette Gefüge ins Wanken.

Dabei muss ich sagen, dass ich keine Sachen kaufe, die niemand benutzen oder tragen kann. Aber ich habe inzwischen so viele Kleidungsstücke, dass mein Schrank bald auseinanderfällt und ich kürzlich keine Kleiderbügel mehr hatte. Auch nach dem Aussortieren von vier Säcken mit Kleidung sieht man im Schrank keine Veränderung. Ansonsten kaufe ich Taschen und sonstige Dinge, wie Schnorchelausrüstung für den Urlaub, Badeschuhe… Man kann alles gebrauchen, aber man muss es nicht unbedingt haben. Leider kann ich mich gerade online – wenn Angebote angezeigt werden / Preisreduktionen – fast nicht zurückhalten. Und auch wenn die Tage bei der Arbeit lang werden gehe ich gerne mal kurz in der Pause etwas kaufen.

Da habe ich mir wohl ein neues Thema angelacht, welches ich nun unbedingt und sehr dringend angehen muss – bevor ich uns alle in den totalen Ruin treibe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.