Ich entpacke meinen Koffer und lasse hier…

Wir hatten uns alle so auf unseren Bali-Urlaub über Ostern gefreut. Ich wollte meinen Geburtstag dort begehen, wir wollten Sandburgen bauen, die balinesische Kultur bestaunen und uns schlicht am Meer erholen.

Die Corona-Pandemie hat dies erfolgreich verhindert. Daher bin ich aktuell dabei unsere Koffer wieder zu entpacken. Da unser Kind ab diesem Sommer zur Schule gehen wird, können wir so schnell auch nicht mehr nach Bali reisen. Die Zeitumstellung und die max. zwei Wochen langen OSter-/Pfingstferien schieben dem einen Riegel vor. Aber wir behalten dieses Reiseziel im Auge.

Klar, mein Verstand sagt mir, dass wir echtes Glück hatten. Was, wenn mein Mann im Urlaub an COVID19 erkrankt wäre? Wenn wir in Bali gewesen wären und keinen Flug nach Hause bekommen hätten? … Mein Kopf weiß, dass es so besser war. Wir haben unser angezahltes Geld zurück erhalten und hatten keine unnötigen Sorgen und Ängste.

Leider hinkt meine Seele, mein Herz oder wie auch immer man dieses Bauchgefühl erklären soll, dieser Erkenntnis hinterher. Ich bin eigentlich nicht bereit Sonne, Strand und Meer einfach aufzugeben. Wieder besseren Wissens. Das Kind in mir möchte den Koffer in die Hand nehmen und einfach wegfliegen. Irgendwohin. Weg von allem. Leider geht das nicht. Ich trage die Verantwortung für meinen chronisch kranken Ehemann und mein Kind. Wir alle sind aktuell zu Hause, um das Risiko zu minimieren, dass mein Mann sich mit dem neuen Virus ansteckt. Ich bete zu Gott, dass uns das gelingt.

Natürlich habe auch ich die Bilder aus Italien gesehen und versucht möglichst schnell wieder zu verdrängen. Ich weiß wie es in so einer Intensivstation mit einem Menschen, der beatmet werden muss zugeht. Wie viel Arbeit die Pflegekräfte haben. Wie groß die Ängste und die Ungewissheit der Angehörigen ist. Auf keinen Fall möchte ich das nochmal miterleben und so etwas wünscht man noch nicht einmal dem Teufel.

Also werde ich weiter unsere Koffer entpacken und versuchen möglichst positiv in die Zukunft zu schauen, auch wenn ich mich zu diesem Gedanken innerlich zwingen muss.

Bleibt gesund und passt auch Euch auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.