Das Drama um Daniel Küblböck

09. September 2018 – Das Drama um Daniel Küblböck

Ich bin schockiert. Zugegeben gehen mir die Berichte über das ganze Drama rund um Daniel Kübelböck näher, als ich das gerne zugeben möchte. Sicherlich bin ich kein Fan von Herrn Küblböck. Um den Musiker, Entertainer, Unternehmer, Adoptivsohn einer Millionärin… soll es hier nicht gehen, sondern um die Tragik des menschlichen Schicksals.

Als ich in der Zeitung mit den vier großen Buchstaben gelesen habe, dass Herr Küblböck von Bord eines Kreuzfahrtschiffes gefallen/gesprungen ist, war ich zunächst so überrascht, dass ich dachte dies wäre ein schlechter Scherz. Mit zunehmender Dichte an Zeitungsberichten und weiteren News hat sich bei mir eine tiefe Betroffenheit eingestellt. Davon ausgehend, dass Herr Küblböck bei Neufundland in 10 Grad Celsius kaltes Wasser gesprungen ist, ist das eine sehr sehr schockierende Nachricht. Wie allein, wie verzweifelt, wie mutlos muss sich dieser Mensch gefühlt haben, um einen solchen Sprung auf sich zu nehmen. Die 5. Etage eines solch riesigen Schiffes ist nicht nur 5 Meter über dem Wasser und jedes Kind weiß, dass Wasser extrem hart sein kann beim, wenn man falsch aufkommt. Gehen wir davon aus, dass es morgens ca. 6 Uhr war, dann ist es noch recht dunkel, wenn überhaupt leicht dämmrig. Bei einer Wassertemperatur von 10 Grad überlebt man – laut Interviews in Zeitungen mit Rettungsspezialisten – maximal eine halbe Stunde. Diese 30 Minuten sind in der Zwischenzeit lange vorbei. Einen Sprung dieser Art (aus dieser Höhe, bei dieser Wasser- und Außentemperatur, zu dieser frühen Stunde) begeht man nicht aus Jux und Tollerei. Einen solchen Sprung begeht man aus Verzweiflung. In der Hoffnung auf einen schnellen und möglichst schmerzfreien Tod und eventuell in der Hoffnung endlich Ruhe und Frieden zu finden.

Wie fühlt man sich in der Dämmerung alleine auf der Reling bzw. auf der Aussichtsplattform eines Schiffes? Welche Gedanken sind diesem jungen Mann durch den Kopf gegangen? Hat er überhaupt noch gedacht oder einfach nur gehandelt und gefühlt? Warum hat er sich keine Hilfe gesucht? Hatte er diese Gedanken schon bei der Buchung der Reise oder war das ein spontaner Entschluss?

Es sind viele Fragen, die mit ziemlicher Sicherheit unbeantwortet bleiben werden. Wie bei jedem Menschen, der plötzlich aus dem Leben scheidet – ob freiwillig oder unfreiwillig. Ohne einen Abschiedsbrief werden die meisten dieser Fragen für immer offen bleiben und den Schmerz und die Trauer der Freunde und Familie noch verstärken. Niemand kann ermessen, was das für die Hinterbliebenen bedeutet. Gerade die leiblichen Eltern und Geschwister, aber auch enge Freunde und Bekannte, werden sicherlich lange damit zu kämpfen haben.

Als selbst unter Depressionen leidende Person kann ich sagen, dass mich der Text unter solchen Zeitungsartikeln unendlich stört. In etwa lautet dieser folgendermaßen:

Depressiv? Hier bekommen Sie umgehend Hilfe!

XYZ berichtet in der Regel nicht über Selbsttötungen, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben – außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst depressiv sind, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de).

Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.“

So oder so ähnlich lauten die Texte die derzeit unter den diversen Zeitungsartikeln zu lesen sind. Entweder man geht davon aus, dass Berichte über Selbsttötungen zur Nachahmung verführen, dann sollte man auf Spekulationen über Todesursachen verzichten und lediglich über den Tod einer Person – ohne die Umstände – schreiben oder aber, man ist der Meinung, dass die Nachricht so wichtig ist, dass sie gebracht werden MUSS (das ist nur in den seltensten Fällen bei Selbstmord der Fall). Egal wie, der Hinweis mag inzwischen rechtlich erforderlich sein, aber einem depressiven Menschen oder jemandem mit Selbsttötungsabsichten ist damit nicht geholfen.

R.I.P. Daniel Küblböck!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.